Freitag, 25. November 2011

Weichzeichner

Berliner Architektur an der Warschauer Brücke im Nebel
Undurchsichtiges Berlin - Foto: h|b

Im November hat es bis heute nicht einmal geregnet, unglaublich. Der trockenste November ever, wird es wohl bald heissen. Fast immer schien die Sonne, nur an einigen Tagen legte sich eine diffuse Glocke aus kaltem Novembernebel über die Stadt und alles verschwamm in Schemen. Die Lichter bilden große Höfe, der Blick reicht nicht bis zum Ostbahnhof. Ein paar hundert Meter höher ist sicher blauer Himmel und vielleicht kann man sogar vom Alex auf ein weißes Meer schauen. Man bewegt sich wie eingepackt in Watte. Alles ist auch irgendwie leiser und weiter weg. Man ist ganz allein auf der Welt. Okay, auf der Warschauer Brücke, an der das Foto mit Blick auf das ehemalige Narvahaus gemacht wurde, ist man nie allein, zu keiner Tages- und Nachtzeit. Hier ist immer Trubel. Aber auch der ist zumindest kurzfristig etwas gedämpfter als sonst.

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Followgram.me

Google +

Facebook

Twitter

Aktuell auf Twitter

Archiv

November 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
14
15
16
18
20
22
24
28
30
 
 
 
 
 

Kommentare

Berlin Warschauerstraße...
Schöne Vorher-Nachher-Bilder. Wohne selber gleich um...
ISTQB (Gast) - 21. Jun, 09:54
Falsch
Es ist kein Seeadler auf dem Bild
JiggZ (Gast) - 11. Dez, 10:33
John
I really like your writing style, good information,...
Smithk712 (Gast) - 3. Jul, 15:00

Status

Online seit 5828 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jun, 09:54

Credits

Google Analytics



Architektur
Arm
Bahn
Bahnhöfe
Die Woche
Event
Fotografie
Geschichte
Intro
Kiez
Klima
Kultur
On Tour
Outro
Politik
Sexy
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren