"Schiff Ahoi" gegen "S-Bahn Chaos"

Seit heute morgen herrscht in Berlin der Ausnahmezustand im öffentlichen Nahverkehr. Der ADAC ruft nach Notstandsgesetzen zum "Freien Parken für freie Bürger", die BVG muss den Ferienfahrplan einmotten und selbst die Schiffe versuchen die Notlage zu mildern. Das bereits seit Wochen andauernde Berliner S-Bahn Chaos hat seinen Höhepunkt erreicht.

Entern des Schiffes an der Anlagestelle Jannowitzbrücke
Friedliches Entern des Schienenersatzverkehrs - Foto: h|b

Ab heute verfügt die S-Bahn Berlin nur noch über knapp ein Drittel seines Wagenparks und muss Strecken vorübergehend stilllegen. Unter anderem die Stammstrecke über die Stadtbahn, die wichtigste Verkehrsader von Berlin. Über die Gründe wie es dazu gekommen ist, lasse ich mich nicht aus, dazu ist an vielen anderen Stellen hinlänglich geschrieben worden, unter anderem am Sonntag sehr treffend im Tagesspiegel als Kommentar von Harald Martenstein

Mit dem Schiff in der Mühlenschleuse
Natürliches Hindernis für Schiffe: Schleusen - Foto: h|b

Da ich von der Stadtbahnsperrung auch betroffen bin, musste ich mir heute morgen eine geänderte Linienführung suchen, um trotzdem an mein Ziel zu gelangen. Dazu passte, dass gestern abend im RBB mitgeteilt wurde, dass man zusammen mit der "Stern und Kreisschifffahrt" am Montag morgen zwei Schiffe als "Wassertaxi" zur Verfügung stelle, die auf der Spree zwischen Jannowitzbrücke und Charlottenburg pendeln.

Schiff quert den Berliner Dom
Sightseeing auf dem Weg zur Arbeit, der Berliner Dom - Foto: h|b

So entscheide ich mich für die Kombi "U-Bahn, Schiff und S-Bahn". Ist ein wenig umständlich, aber mal etwas anderes. Zuerst mit der U-Bahn zum Alex, und um 8.35 Uhr legt die "Prenzlauer Berg" als "Schienenersatzverkehr" pünktlich an der Jannowitzbrücke ab. Völlig entspannt bei leichtem Sonnenschein, vorbei an den Berliner Highlights, erreiche ich um 9.05 Uhr die Haltestelle Friedrichstraße.

Schiff unter Eisenbahnbrücke am Museum
SEV trifft SEV - die Stadtbahn wird von Regiozügen bedient - Foto: h|b

Von hier sind es nur ein paar Meter zur S-Bahn Station, in der alle S-Bahn Aufgänge mit Gittern versperrt sind. Der Zugang zu den oberen Bahnsteigen ist nicht möglich, Wachpersonal verstärkt die Maßnahme. Vorbei an leeren Geschäften zum Bahnsteig der Nord-Süd Linie. Zwischendurch noch schnell ein Stückchen in der Bäckerei Heberer gekauft, die Verkäuferin bestätigt auf Nachfrage frustriert: "Kaum Kundenkontakt". Die S 1 erscheint als Kurzzug, aber pünktlich. Nachdem sich einige Radfahrer entpropfen können, ist auch Platz für Nachsteigende vorhanden. Um halb 10 bin ich dann im Büro.

Absperrung zu den S-Bahn Gleisen
Klare Aussage: "Du kommst hier net rein" - Foto: h|b

Fazit: Sicher nichts für jeden Tag, aber für den Beginn der Woche ein entspanntes Unterfangen, trotz S-Bahn Chaos in vertretbarer Zeit den Weg zur Arbeit auch ohne eigenen PKW zu schaffen, für den es dann eh keine Parkplätze gäbe. Es kann nur besser werden.
Alex (Gast) - 2. Nov, 17:28

Toller Artikel

Wirklich schön geschriebener Artikel, macht Spaß zu lesen :-) lg, Alex

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Followgram.me

Google +

Facebook

Twitter

Aktuell auf Twitter

Archiv

Juli 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 5 
 7 
10
11
12
14
15
17
19
21
22
23
25
26
28
29
31
 
 
 

Kommentare

John
I really like your writing style, good information,...
Smithk712 (Gast) - 3. Jul, 15:00
Fakten contra Mythen
Die Sektenbeauftragten haben ihr Ziel verfehlt die...
Peter (Gast) - 18. Sep, 17:15
Bild für Frage des...
Sehr geeherter Herr hjb, Darf ich das Bild für...
Florian Stocker (Gast) - 6. Jan, 00:09

Status

Online seit 2894 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Jul, 15:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Google Analytics



Architektur
Arm
Bahn
Bahnhöfe
Die Woche
Event
Fotografie
Geschichte
Intro
Kiez
Klima
Kultur
On Tour
Outro
Politik
Sexy
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren