Sonntag, 3. Januar 2010

Bahn frei, Kartoffelbrei

Derzeit ist Berlin ja in der glücklichen Lage jedem etablierten Wintersportort den Rang abzulaufen. Es hat alles gepasst, jede Menge Schnee traf auf gefrorenen Boden und die dauerhafte Kälte sorgt für ein winterliches Berlin. Für die einen - Autofahrer - nicht ganz so schön, für die schlittenfahrenden Kinder aber sicherlich das Paradies.

Ein Schneemann mit Faschingsutensilien
Das Schneemanndings ist seiner Zeit bereits voraus, helau - Foto: h|b

Nachdem der Tagesspiegel die möglichen "Abfahrtsberge" aufgelistet hat, machte ich mich auf den Weg zum Nächstgelegensten, der noch dazu im eigenen Kiez liegt: dem Friedrichshainer Volkspark. Dieser hat zwar auch eine "offizielle" Rodelbahn, aber die ist nichts gegen das Massenspektakel an der Virchow-Straße.

Wintertreiben im Friedrichshainer Volkspark, im Hintergund der Fernsehturm von Berlin
Rodelspaß unterm Fernsehturm - Foto: h|b

Mehrere hundert Eltern testen hier mit ihren Kindern, wie viel ein normaler Holzschlitten so aushalten kann. Ganz am Anfang wo das Gefälle noch überschaubar ist, rodeln die Kleinsten, weiter in der Mitte - dort wo der Weg zusätzlich eine natürliche Sprungschanze bietet - versuchen sich die mutigeren Kinder entweder allein, oder mit Mama auf dem Rücksitz. Die inzwischen zahlreichen Rodelwracks am Fuß des Berges, sprechen eine deutliche Sprache.

Ein Schlitten mit zwei Personen springt über eine Schneekante
Belastungstest für Schlitten und Rücken - Foto: h|b

Warum hier noch keine Glühwein- oder Wurstverkäufer aufgetaucht sind, versteh ich nicht so ganz, hier könnte man das Geschäft seines Lebens machen.

Das einzige was nicht ganz ungefährlich ist, ist die unkoordinierte Auf- und Abfahrtsplanung. Wer runtergefahren ist, stapft den selben Weg wieder nach oben, den er gerade bewältigt hat. Das führt sehr häufig zu Beinahkollisionen mit Schlitten die eine nicht unerhebliche Geschwindigkeit auf den teilweise eisigen Schneeplatten erreichen.

Ich, für meinen Teil, habe jedenfalls festgestellt, daß es Spaß macht, diesem Treiben zuzusehen, aber gleichzeitig extrem entspannend ist, nicht mehr integraler Bestandteil desselben zu sein.

Eine Snowboarderin im Sprung
Auch snowboarden ist - mit Abstrichen - möglich - Foto: h|b

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Followgram.me

Google +

Facebook

Twitter

Aktuell auf Twitter

Archiv

Januar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
24
25
26
27
28
30
 

Kommentare

Berlin Warschauerstraße...
Schöne Vorher-Nachher-Bilder. Wohne selber gleich...
ISTQB (Gast) - 21. Jun, 09:54
Falsch
Es ist kein Seeadler auf dem Bild
JiggZ (Gast) - 11. Dez, 10:33
John
I really like your writing style, good information,...
Smithk712 (Gast) - 3. Jul, 15:00

Status

Online seit 4372 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jun, 09:54

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Google Analytics



Architektur
Arm
Bahn
Bahnhöfe
Die Woche
Event
Fotografie
Geschichte
Intro
Kiez
Klima
Kultur
On Tour
Outro
Politik
Sexy
... weitere
Profil
Abmelden